TSV Ehningen Ringen

Ehningen muss erste Saisonniederlage hinnehmen

Der TSV Ehningen konnte die Hoffnungen auf einen dritten Sieg gegen die SG Weilimdorf nicht erfüllen und verlor unglücklich mit 10:14 Mannschaftspunkten. Trotz der Niederlage ist das Trainerteam zufrieden mit den Leistungen.

Gleich zu Beginn traf Sulejman Ajeti (57 Kilogramm Freistil) auf Paul Heiderich. Beide Sportler tatsteten sich sehr vorsichtig in das Kampfgeschehen hinein. Nach der Pause legte der Ehninger aber richtig los und errang durch eine schnelle Aktion die Führung. Sein Gegner konnte dies nicht mehr aufholen und Ajeti gewann mit 6:2 technischen Punkten (2:0).
Im Schwergewichtskampf sahen die Zuschauer zwischen Daniel Vollmer (130 Kilogramm gr.-röm.) und Maximilian Hubl einen sehr aktionsarmen Kampf. Trotz der fast 30 Kilogramm Unterschied zu Hubl, war Vollmer der aktivere Ringer. Dennoch konnte er dies nicht nutzen und verlor durch einen Konter aufgrund der höheren Wertung knapp (2:1).
Gegen Catalin Vitel hat Constantin Bulibasa (61 Kilogramm gr.-röm.) schon oft bewiesen, dass er der bessere ist. Doch dieses Mal war das Glück eindeutig auf Weilimdorfer Seite. Bulibasa wurde beim Versuch einen Überwurf anzusetzen abgefangen und kam anschließend nicht mehr aus der gefährlichen Lage heraus. Nach etwas mehr als einer Minute bedeutet das die Schulterniederlage und schmerzliche vier Mannschaftspunkte für Weilimdorf (2:5).
Ungefährdet und kontrolliert rang Freistilspezialist Micheil Tsikovani (98 Kilogramm) gegen Hikmet Akyol. Durch gezielte Angriffe punktete der Ehninger und gewann am Ende mit 7:0 technischen Punkten (4:5). Sebastian Sander (66 Kilogramm Freistil) hatte nach zwei kampflosen Siegen mit Feim Gashi den ersten Kampf in dieser Saison. Bereits nach 22 Sekunden stand es durch eine schnelle Beinschere 5:0 für den Ehninger. Zwischenzeitlich lag Sander dennoch im Rückstand, punktete aber durch einen schnellen Angriff kurz vor Schluss und gewann 7:6 (Pausenstand 5:5).
Nach der Pause traf Kai Rachwalski (86 Kilogramm gr.-röm.) auf den amtierenden deutschen Juniorenmeister und Weilimdorfer Aushängeschild Lucas Lazogianis. Anfangs sah es so aus, als könnte Rachwalski eine hohe Niederlage verhindern. Nach und nach zeigte sich aber die Klasse des Weilimdorfers und Rachwalski musste eine Niederlage durch technische Unterlegenheit einstecken (5:9). Einen unerwarteten Schultersieg bis 71 Kilogramm gr.-röm. holte Simon Prochazka gegen Alexej Nagorniy. Bei einem 0:8 Rückstand rechnete keiner der Zuschauer mit einem Sieg des Ehningers. Beim Ansatz einer Rolle von Nagorniy fang Prochazka ihn aber ab und ließ seinem Gegner keine Chance mehr (9:9). Einen guten Kampf zeigte Kai Rösch (80 Kilogramm Freistil) gegen den Ungarn János Sepeczán. Im ungeliebten Freistil rang Rösch sehr kontrolliert und gab so wenig Punkte wie möglich ab. Am Ende verlor der Ehninger gerade mal mit 0:1 Punkten (9:10).
Keine Chance auf einen Sieg hatte Lars Platter (75 Kilogramm Freistil) gegen Csaba Vida. Der Ehninger wurde regelrecht durch die Ringweise seines Gegenübers überrannt. Nach weniger als zwei Minuten lag der Ehninger auf beiden Schultern und die Gesamtniederlage für den TSV Ehningen war klar (9:14). Im letzten Kampf des Abends hatte Przemyslaw Kraczkowski (75 Kilogramm gr.-röm.) mit Alexander Zentgraf ebenfalls einen amtierenden deutschen Meister als Gegner. Der Ehninger lag kurze Zeit sogar hinten, konnte aber in der zweiten Hälfte den Rückstand wieder wett machen und gewann 5:3 (Endstand 10:14).
„Heute war uns klar, dass es eng werden wird. Weilimdorf steht super kompakt und hat keinerlei Lücken!“, machte Trainer Maik Busch nach dem Kampf klar. „Es hat sich mal wieder gezeigt, dass eine einzige Niederlage oder ein zu hohes Ergebnis die Gesamtniederlage ausmachen kann. Trotzdem bin ich mit der kämpferischen Leistung meiner Sportler zufrieden!“.

2019 09 weilimdorf01


Computer Repair

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok