Michael Widmayer scheitert im ersten Kampf

Beim europäischen Qualifikationsturnier im Ringen für die Olympischen Spiele 2024 musste sich Michael Widmayer, Trainer der Ehninger Ringer, einer harten Herausforderung stellen. Widmayer trat in der Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm an. Um in dieser Kategorie antreten zu können, musste er im Vorfeld fast zehn Kilogramm abnehmen. Im ersten Kampf traf er auf den starken Ungarn Krisztian Istvan Vancza und verlor mit einem Punktestand von 1:5. Diese Niederlage bedeutete gleichzeitig das Ausscheiden aus dem Turnier.

Obwohl Widmayer die Gewichtsreduktion gut verkraftet hat, reichten die Bemühungen und dasEngagements im Vorfeld des Turniers nicht aus um ein Ticket nach Paris zu lösen.Eine letzte Chance auf eine Teilnahme in Paris besteht allerdings noch. In etwa vier Wochen findet das letzte Qualifikationsturnier in Istanbul statt, wo jeweils die besten vier Sportler einer Gewichtsklasse die Fahrkarte nach Paris gewinnen können. Ob der Ehninger hier erneut nominiert wird, liegt aktuell noch an der Entscheidung des Bundestrainers.

Silber für Michael Widmayer bei den Thor Masters

Der Ehninger Michael Widmayer startete auf dem internationalen Turnier Thor Masters in Dänemark und belegte den zweiten Platz. Bei der Entscheidung um eine mögliche Nominierung zu einem olympischen Qualifikationsturnier, ist dieses Ergebnis ein Ausrufezeichen in Richtung Bundestrainer.

Widmayer traf im ersten Kampf auf Peter Lund und besiegte diesen mit 4:3 Punkten. Im Anschluss folgten Siege über Miru Olsson aus Schweden und Paolo Giovanni Alessio aus Italien. Im Kampf um den Finaleinzug siegte der Ehninger gegen Christoffer Dahlen. Erst im Finale traf er mit dem Litauer Vilius Savickas auf einen stärkeren. Mit dem Schlussgong ging der Finalkampf mit  1:8 Punkten an Savickas und die Silbermedaille an den Ehninger.

Bericht zur Jahreshauptversammlung 2024

Ein erfolgreiches Jahr 2023 liegt hinter der Abteilung Ringen des TSV Ehningen. Dies wurde den Mitgliedern am 21.02.2023 im Ehninger Vereinsheim präsentiert. Neben sportlichen Neuzugängen im Aktiven-und Jugendbereich, gab es auch einige Wechsel im Ausschuss.

Sportlich und wirtschaftlich gesehen lief es für den TSV Ehningen im vergangenen Jahr gut. Zwar lag man mit dem sechsten Platz der Oberliga leicht unter dem Ziel der oberen Hälfte, allerdings konnte man dennoch spannende Kämpfe präsentieren und zeigte attraktiven Ringsport. Damit das auch in der kommenden Saison so ist, präsentierte der TSV seinen Mitgliedern die Neuzänge des Jahres 2024. Als ersten Neuzugang kommt Vasyl Zanfusan vom SV Fellbach nach Ehningen. Dieser konnte bereits jeweils die Goldmedaille auf rumänischen, als auch ukrainischen Meisterschaften gewinnen und wird beim TSV in der Gewichtsklasse bis 66 Kilogramm Freistil zum Einsatz kommen. Der zweite Neuzugang ist ein bekanntes Gesicht in Ehningen. Durch den Rückzug des KSV Haslach aus der Regionalliga, kommt Timo Stiffel zurück zum TSV. Zum Einsatz wird Stiffel in der Gewichtsklasse 75 und 80 Kilogramm griechisch-römisch kommen.

Der sportliche Leiter Kai Rösch verkündete neben den Neuzugängen auch einen neuen Mitgliederrekord in der Abteilung Ringen.

Im Jugendbereich suchte der TSV schon länger nach einen Jugend-Cheftrainer und fand mit Bogdan Eismont einen sehr erfolgreichen Athleten. Der ehemalige Bundesligaathlet blickt auf beachtliche Erfolge zurück. So konnte Eismont bereits deutscher Meister im Aktivenbereich werden und gewann ebenfalls die Goldmedaille bei den deutschen Veteranenmeisterschaften 2019 in Ehningen. Eismont startet im März als Cheftrainer der Jugend. 

Da durch die hohe Anzahl an Jugendlichen ein Training immer schwieriger wird, wurde auch eine neue Altersgruppe als Stufe zwischen Bambini und Nachwuchsringern angekündigt. Im Vorstand gab es ebenfalls leichte Veränderungen. Kai Rösch übernimmt ab sofort den Posten des Jugendleiters und übergibt sein bisheriges Amt des sportlichen Leiters an Fabian Bendl.

Michael Widmayer scheidet im Achtelfinale aus

Der Ehninger Michael Widmayer verliert im ersten Kampf gegen einen körperlich starken Finnen und scheidet vorzeitig aus. Am olympischen Traum hält er dennoch fest.

Es hat dieses Mal nicht sein sollen. Bei den Europameisterschaften im rumänischen Bukarest, scheitert Michael Widmayer an Matias Lipasti aus Finnland knapp mit 1:1 aufgrund der letzten Wertung. Obwohl der Ehninger die vollen sechs Minuten im Vorwärtsgang war, konnte er seinen Gegner nicht ausreichend in Bedrängnis bringen und daraus punkten. Da der Finne im darauffolgenden Kampf gegen den Ukrainer Parvis Nasibov verlor, bekam Widmayer keine Chance auf die Hoffnungsrunde.

Michael Widmayer startet bei den Europameisterschaften

Bei den diesjährigen Ringer Europameisterschaften im rumänischen Bukarest geht das Ehninger Aushängeschild Michael Widmayer bis 72 Kilogramm auf die Matte. Durch eine erfolgreiche Platzierung könnte der Ehninger eine Chance auf eine Nominierung für ein olympisches Qualifikationsturnier bekommen.

Topfit beschreibt den aktuellen Zustand des Ehninger Michael Widmayer. Denn erst kürzlich ist er mit dem SV Wacker Burghausen zum fünften Mal deutscher Mannschaftsmeister geworden und konnte dabei eindrucksvoll beide Finalkämpfe gegen seinen Kontrahenten gewinnen. Die Nominierung für die Europameisterschaft vom 12.-18. Februar in Bukarest war daher absolut gerechtfertigt. Der Ehninger startet am Dienstag bis 72 Kilogramm und trifft dabei auf bekannte Gesichter wie etwa den starken Türken Selcuk Can oder Ulvu Ganizade aus Aserbaidschan. Sollte Widmayer dort eine gute Leistung zeigen, könnte er für ein olympisches Qualifikationsturnier nominiert werden und damit weiterhin seinen olympischen Traum verfolgen. Mental und körperlich bereitet er sich bereits darauf vor, wie er kürzlich auf seinem Instagram Profil bekannt gab. Dafür muss aber eine Gewichtsreduktion auf die olympische Gewichtsklasse bis 67 Kilogramm erfolgen. Widmayer hat sich für dieses Vorhaben Hilfe vom Weltmeister Frank Stäbler geholt.

Volle Hütte im Derby gegen Musberg

Das Ehninger Oberligateam schloss im letzten Oberligakampf die Saison mit einem 14:14 Unentschieden gegen den KSV Musberg ab. Vor voller Halle erlebten die Zuschauer ein Ringkampfabend mit großartiger Stimmung und Gänsehautmomenten. 

Den Auftakt machte Leonid Moroz (57 Kilogramm griechisch-römisch) gegen Iannis Luca Lupu. Der Ehninger benötigte nur 39 Sekunden um seinen Gegner durch technische Überlegenheit zu besiegen (4:0).

Schwergewichtler Andrian Moroz (130 Kilogramm Freistil) hatte gegen Stefan Stäbler ebenfalls keine Probleme und punktete nach Belieben. Kurz nach der Halbzeit hatte der Ehninger genug Punkte für den technischen Überlegenheitssieg gesammelt (8:0).

Oscar Ziegler (61 Kilogramm Freistil) hatte gegen Cornel Predoiu fast die vorzeitige Entscheidung geschafft. Der Ehninger hatte seinen Gegner am Rande der Niederlage, da nur zwei technische Punkte zur technischen Überlegenheit gefehlt haben. Nur dann brach Ziegler ein und der Musberger holte auf. Trotz der deutlichen Führung punktete der Musberger den Ehninger aus und legte ihn anschließend auf beide Schultern (8:4).

Eines der Highlights des Abends fand zwischen Fabian Bendl (98 Kilogramm griechisch-römisch) und dem Ex-Ehninger Malte Ziegler statt. Zwar fielen keine Wertungen aus Griffen, dennoch ließ Bendl durch einen aktiven Ringstil nichts anbrennen und gewann knapp mit 3:0 technischen Punkten (10:4).

Bis 66 Kilogramm griechisch-römisch sahen die Zuschauer zwischen Ehningens Constantin Bulibasa und Valentin Lupu ein Duell zweier ehemaliger Bundesligaathleten. Beide schenken nichts leichtfertig her, jedoch hatte der Ehninger gegen Ende hin die größeren Reserven und gewann durch zwei Rollen im Boden (12:4).

Einen starken Auftritt zeigte Jan Platter (86 Kilogramm Freistil) gegen Angelos Apostolidis. Der Ehninger tastete sich vorsichtig in den Kampf und zog im richtigen Moment einen Überwurf welche im vier Punkte brachte. Im Anschluss baute der Ehninger die Führung aus und ließ sich den Sieg nicht mehr nehmen (14:4).

Sebastian Sander (71 Kilogramm Freistil) hatte gegen den starken Julian Kellermann keine Chance und musste in der dritten Minute die Überlegenheit anerkennen (14:8).

Gegen Robin Bauer hatte Kai Rösch (80 Kilogramm griechisch-römisch) Schwierigkeiten die Oberhand zu gewinnen. Der Ehninger lag immer knapp im Rückstand und punktete durch schöne Kopfrollen selbst, konnte aber nie den Kampf zu einer Führung drehen. Am Ende ging der Sieg knapp an den Gast (14:9).

Lars Völter (75 Kilogramm griechisch-römisch) konnte die Niederlage gegen André Ehrmann auf ein 0:12 begrenzen, da er über aufgrund seiner körperlichen Fitness den Vorwärtsgang des Musbergers in der letzten Minute stoppte (14:12).

Im letzten Kampf der Saison stand Marian Rall (75 Kilogramm Freistil) dem internationalen Topmann Adrian-Jonut Moise gegenüber. Der Gast punktete in der ersten Hälfte erwartungsgemäß, brach aber gegen Ende des Kampfes ein. Der Ehninger nutzte den Moment und punktete durch einen Abreißer. Diese Wertung bedeutete am Ende das Unentschieden für den Mannschaftskampf, da Rall somit nur 0:2 statt 0:3 verlor (Endergebnis 14:14).

Der TSV Ehningen schließt die Saison auf Platz sechs ab und der KSV Musberg steigt als Oberligameister in die Regionalliga auf.

Trainer Maik Busch ist mit der Saisonleistung und dem Abend sehr zufrieden: „Wenn man vor so einer Kulisse ringen darf, dann ist das für jeden Sportler natürlich immer Abend mit Gänsehautmomenten. Die Jungs haben im letzten Kampf nochmal tolle Kämpfe gezeigt und den Aufsteiger geärgert. Jetzt gehts erstmal in eine ruhige Phase um die Akkus für die kommenden Einzelmeisterschaften aufzuladen!“.

Ehninger vor Derby im letzten Kampf der Saison

Im letzten Kampf des Jahres tritt der TSV Ehningen nochmals zu Hause gegen den Tabellenführer KSV Musberg an. Nicht nur aufgrund des Status als Lokalderby birgt der Kampf eine Menge Brisanz. Die Ringer aus Musberg müssen den Kampf in der Schalkwiesenhalle am Samstag um 19:30 Uhr gewinnen um den Aufstieg in die Regionalliga sicher zu machen. 

Sollten die Ehninger den KSV Musberg besiegen, müsste dieser auf Schützenhilfe des SV Fellbach im Kampf gegen den derzeitigen zweiten SC Korb hoffen. Der TSV ist dagegen mit dem Tabellenplatz sechs im gesicherten Mittelfeld. Der Hinkampf in Musberg ging mit 23:9 deutlich an den Club aus Fildern. Die Rollen scheinen damit eigentlich klar verteilt, jedoch stellt sportlicher Leiter Kai Rösch klar, dass auch das Ehninger Team sich mit einem Sieg von dem heimischen Publikum verabschieden möchte.
,,Wir müssen sicherlich ein bisschen ins Risiko gehen um eine Chance auf einen Heimsieg zu haben, jedoch haben wir schon öfters bewiesen, dass mit uns immer zu rechnen ist.“.

Trainer Maik Busch hat vor allem die Einzelkämpfe im Auge. Die beiden ehemaligen Ehninger Cornel Predoiu und Malte Ziegler treffen auf die Eigengewächse Fabian Bendl und Oscar Ziegler. Weitere spannende Partien dürfte es im Schwergewicht zwischen den beiden Internationalen Spitzenringern Andrian Grosul und Radoslav Marcinkiewicz sowie den beiden ehemaligen Bundesliga Ringern Constantin Bulibasa und Valentin Lupu geben.

In den Vorkämpfen trifft ab 15:30 Uhr die dritte Mannschaft auf den KSV Musberg II und die zweite Mannschaft bekomment es mit dem Tabellendritten aus Möckmühl zu tun.

Ehningen empfängt Herbrechtingen

Im zweitletzten Heimkampf der Saison empfangen die Ehninger Oberligaringer den starken TSV Herbrechtingen, welcher vergangenes Wochenende Meisterschaftsfavorit Musberg besiegen konnte. Ähnlich wie gegen Fellbach, möchte der TSV Ehningen die knappe Niederlage aus der Vorrunde mit einem Sieg wieder gut machen. 


Mit dem deutlichen 19:11 glückte vergangenes Wochenende die Revanche gegen den SV Fellbach. Auf ein solches Ergebnis zielen die Ehninger auch gegen die Gäste aus Herbrechtingen ab. Doch der TSV Herbrechtingen präsentiert sich in der Rückrunde mit starken Ergebnissen wie etwa dem Sieg gegen den Meisterschaftsfavorit Musberg. Keinen der Rückrundenkämpfe verloren die Ringer aus Herbrechtingen und schauen somit auf eine saubere Bilanz seit dem Vorrundenende. Kampfbeginn ist 19:30 Uhr im Sportzentrum Schalkwiese in Ehningen.
Auch die zweite Mannschaft trifft auf den TSV Herbrechtingen. Den 15:12 Sieg aus der Vorrunde möchten die Ehninger wiederholen um damit endgültig den Klassenerhalt auch in der Landesklasse zu sichern. Kampfbeginn ist um 17:30 Uhr.
Die dritte Mannschaft trifft in der Bezirksliga auf die Neckarunion Münster/Remseck II. Mit einem Sieg würde man den Abstand zum Tabellenletzten vergrößern. Kampfbeginn ist 15:30 Uhr.